Sprungschanzen Gibswil im Zürcher-Oberland

Willkommen bei den Sprungschanzen Gibswil

Die ganzjahres Skisprunganlagen im Zürcher-Oberland.


Es stellt sich vor...Marius Sieber



Name: Marius Sieber
Spitzname: Märe
Geburtstag: 22.2.2005
Hobbys: Skispringen
Lieblingsessen: Pizza

Du springst seit? Sommer 2014
Wie bist du zum Skispringen gekommen? Am Bachtelcup sind wir vorbeigefahren und haben zugeschaut.

Marius am 28. Juni 2014 beim Bachtelcup noch als Zuschauer:


Am Montag darauf kam das Mail, am Mittwoch (2. Juli 2014) sein erster Sprung über die HS15. Seinen ersten Wettkampf absolvierte Marius am 24. August 2014 beim zweiten Bachtelcupwochenende - mit 10 und 10.5 Metern landete er gleich auf dem 3.Rang. Seither ging es steil aufwärts. Es ist unglaublich wie schnell ein Kind Skispringen lernen kann und Marius ist auch ein gutes Beispiel dafür, dass man Skispringen nicht nur auf der Schanze lernt, sondern beim Inlinen, beim Hürdenspringen, beim Slackline laufen, beim Dehnen oder vereinfacht gesagt: sich jeder Herausforderung stellen und bereit sein zu lernen.

Wie viele Stunden trainierst du pro Woche? 10-20 h
Was sind deine Stärken? Dehnen, Ausdauer
Deine grösste Schanze? HS50 (Einsiedeln)
Dein weitester Sprung? 40.5 m
Deine Lieblingsschanze? HS50 (Einsiedeln)
Über welche Schanze möchtest du unbedingt einmal springen? Flugschanze Vikersund (HS225)
Dein sportliches Vorbild? Peter Prevc, Severin Freund
Dein Berufswunsch? Sportler
Dein Traum? Olympiade



Was bedeutet dir...
Skispringen? Gefühl vom Fliegen.
Langlauf? Cooler Sport.
SC am Bachtel? Cooler Club.

Ein bisschen überspitzt formuliert ernährt sich Marius nur von Teigwaren, Zopf, Toastbrot und Pizza (wobei es jetzt schon ein bisschen besser geworden ist). Als Marius die ersten Wochenenden mitkam, ist er uns ständig am Sonntag jeweils fast kollabiert. Beim Essen sehen wir daher noch ein gewisses Entwicklungspotential. Marius war der erste 10-jährige, der mich bisher nach der Summenformel vom Zuckermolekül gefragt hat - C6H12O6. Kleine Anekdote aus dem Alltag: Sara bindet dem Chef (Sandro) die Schuhe, sie ruft den Cheftrainer an um was zu fragen. Da meint Marius: "Da sind ja alli Chefs". Sara: "Ja, du bisch au eine". Marius: "Ok, aber ich luäge nur mir, da han ich scho gnuäg ztuäh."



Wenn du eine Million CHF fürs Skispringen verwenden könntest, was würdest du damit machen?
Eine Skihalle bauen.
Wenn du in Gibswil noch eine zusätzliche Schanze bauen könntest, was für eine wäre das?
HS300m-Schanze
Wenn du bei der Schanze in Gibswil eine Verbesserung einführen/bauen könntest, was wäre das?
Einen Sessellift und eine Schneekanone.
Wenn du entscheiden könntest, was für ein Spezialtraining wir unbedingt mal machen müssen, was wäre das?
Wingsuit. Freestyle. Segway.
Wenn du ein neues Clubkleidungsstück anschaffen könntest, was wäre das?
Hosen.



Lieber Marius,

Fürs Wingsuit legen wir ein Veto ein. Skispringer sind, im Gegensatz zur landläufigen Meinung, nämlich nicht lebensmüde. Aber vielleicht meintest du ja Bodyflying, das wäre natürlich möglich. Skihalle, HS300m-Schanze und Sessellift ist alles momentan ein bisschen utopisch, aber träumen darf man ja. Wir wünschen dir, dass du einmal so durch die Lüfte segelst wie Peter Prevc, die Anfahrtsstellung hast du ja bereits die selbe. Wir hoffen, dass du in Zukunft auch noch andere Esswaren - fernab von Teigwaren und Pizza - für dich entdecken kannst und wir haben uns für 2026 schon mal einen Platz vor dem Fernseher reserviert. Und wenn die Olympischen Spiele in Graubünden stattfinden sollten, würden wir vielleicht sogar persönlich vorbeikommen.

Dein Trainerteam vom SC am Bachtel

Die nächste Athletin in der Serie "Es stellt sich vor..." wird Rea Kindlimann.



< zurück

Nächste Veranstaltung
23.09.2017
Bachtelcupfinale

Zweiter und letzter Teil des Bachtelcups
mehr >











Copyright © 2010 – by GRSZO